Reiner Knauf

Assoziierter Partner
Knauf

Reiner Knauf unterstützt Unternehmen zusätzliche Einnahmen mit Bestandskunden im Aftersales zu gewinnen. Ertragspotenziale im B2B-Service zu erkennen, zu steigern und sich durch einen exzellenten Service vom Wettbewerb zu differenzieren. Seine Erfahrung aus unterschiedlichen Industrien und seine Methodenkompetenz sorgt für ein passgenaues Aftersales-Geschäft. Von der Strategie über Pricing und Services; inklusive Ablauforganisation und Prozesslandschaft.

2020  SOLIDpower, Heinsberg (erneuerbare Energien)
2020 JUKI Automation Systems, Nürnberg (Elektro-/Halbleitertechnik)
2019 OTTO Junker GmbH, Simmerath (Thermoprozess- und Schmelzanlangen)
2018 König & Bauer MetalPrint, Stuttgart (Maschinenbau Druckmaschinen)
2018 Kardex Remstar, Neuburg (dynamische Lagersysteme)
2017 DIOSNA Dierks & Söhne, Osnabrück (Maschinenbau Pharma-/ Bäckereimaschinen)
2016 AHT Cooling Systems, Graz (A) (Kühlgeräte Lebensmittel)
2015 Ehrt Maschinenbau, Rheinbreitbach (Maschinenbau Stanz- / Biegemaschinen)
2015 Festool Group / Schneider Druckluft, Reutlingen (Drucklufttechnik)
2015 Festool Group / Schneider Druckluft, Reutlingen (Drucklufttechnik)
2014 BÜCHI Labortechnik, Flawil (CH) (Pharma-/Laborgeräte)
2013 König & Bauer MetalPrint, Stuttgart (Maschinenbau Druckmaschinen)
2012 ZODIAC Poolcare, Großostheim (Reinigungsroboter)
2012 Festool Group / Schneider Druckluft, Reutlingen (Drucklufttechnik)
2011 PCS / Power Converter Solutions, Berlin (Elektrotechnik)
2011 MASA, Andernach (Maschinenbau Steinfertigungsanlagen)
2010 Cofely, Lindau (Industrielle Kältetechnik)
2007 FELSS Maschinenbau, Königsbach-Stein (Maschinenbau Automotive Industrie)
2016 Werner & Pfleiderer, Dinkelsbühl (Maschinenbau Bäckereimaschinen)
2001 Zinser-Saurer, Ebersbach (Maschinenbau Textilmaschinen)
1998 Thyssen Krupp, Hamburg (Maschinenbau Kunststofftechnik)
1984 Trumpf GmbH, Ditzingen (Werkzeugmaschinen – Automatisierungstechnik)

Service sichert den Unternehmenserfolg:

Mit Ebit-Margen von … bis zu 30% ist der Service der Ertragsbringer in den Unternehmen. 

Mit dem After-Sales-Service die Liquidität sichern:

Im Zeichen der Pandemie, dem Jahr des wirtschaftlichen Abschwungs, gewinnt der After-Sales-Service an Bedeutung, die fehlenden Margen aus dem Neumaschinengeschäft zu kompensieren – der Service sichert die Liquidität im Unternehmen.

Produkte werden vergleichbarer, wenn nicht sogar austauschbar. Das Produkt „Service“ wird eigenständig und zunehmend zum Differenzierungsmerkmal, zum strategischen Geschäftsfeld.

Die Servicequalität, die Schnelligkeit und die Professionalität, mit der Störungen im Produktionsbetrieb beseitigt werden, werden zum kaufentscheidenden Kriterium – der Preis für das Produkt und die Service-Dienstleistung nachrangig. Stimmt der Service, nimmt die Preissensibilität ab.

Was sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren im Service?

  • Servicequalität, die sich auszeichnet durch Fachkompetenz, Prozess- und Ergebnisqualität.
  • Kundenzufriedenheit, einem Abgleich zwischen den Erwartungen und der Wahrnehmung unserer Kunden. Erfolgt eine Übererfüllung in Bezug auf Schnelligkeit, Fachkompetenz und Preis-Leistungsverhältnis wird eine Verbundenheit erzeugt, die sich auch in angespannten Zeiten wiederspiegelt. Sind wir vergleichbar oder besteht eine rein faktische Bindung durch Verträge oder technische funktionale Bindung, wandert der Kunde ab. 

Gefordert werden „durchgehende Professionalität“:

  • kurze Reaktions- und Durchlaufzeiten.
  • digitale Prozesse „Service 4.0“, von der Auftragsannahme bis zur Faktura.
  • Servicemitarbeiter, die fachliche und persönliche Kompetenz ausstrahlen
  • marktgerechtes Pricing, Value Pricing im Ersatzteilvertrieb.

Hand auf Herz?

  • der Wandel zum Profitcenter-Service – ist der umgesetzt, gestartet oder on hold?
  • Ihre Wartungs-Instandhaltungsverträge – sind die durchgängig profitabel?
  • Inbetriebnahmezeiten – wie viele Tage / Monate vergehen, bis die Endabnahme, das FAC = Final Acceptance Certificate unterschrieben und die Schlusszahlung geleistet wird?
  • Die Margen im Ersatzteilgeschäft – gut, zufriedenstellen oder mit Potential?
  • die Marktbearbeitung / Marktabschöpfung – Ihr Service, ist der aktiv oder reaktiv?
  • Das Produktportfolio im After-Sales-Geschäft – klassisch oder innovativ?
  • Im Benchmark – ist Ihre Service-Organisation effizient, KPI`s gesteuert?

 In Mandaten erfolgreich umgesetzt:

Wann starten Sie Ihren Transformationsprozess, die Neuausrichtung Ihres After-Sales-Services?

Wann gerieren Sie neue Einnahmequellen ohne Neukundenakquise?